Neue CDs:

Texte: Andreas Falentin
Benjamin, George

Into the little hill / Flight / Dream of the Song

  • Musikalische Leitung George Benjamin
  • Darsteller Hilla Plitman, Susan Bickley (into the little hill), Bejun Mehta (dream of the song)
  • Medium CD, AD: 2016
  • Verlag Nimbus
  • Produktnummer 0710357596421
  • Veröffentlichungsdatum 26.5.2017
Benjamins musiktheatralische Gestaltung der Rattenfänger - Sage auf einen Text vom Martin Crimp wird vor allem in englischsprachigen Ländern häufig gespielt. Hier wird die kurze Kammeroper mit einem Flötenstück und "dream of the song", einer Art Fantasie über maurisch inspirierte, andalusische Gesänge aus dem 11. Jahrhundert für Countertenor, Kammerchor und Orchester, genau wie "into the little hill" unter Leitung des Komponisten.
Rimskij-Korsakow, Nikolai

Der goldene Hahn

  • Erstveröffentlichung 1970 (auf LP)
  • Musikalische Leitung A. Kovalyov
  • Darsteller A. Korolyov (Tsar Dodon), Y. Yelnikov (Prin Gvidon), A. Polyakov (Pri Afron), L. Ktitorov (General Polkan), A. Klescheva (Amelfa), G. Pishchayev (Astrologe), K. Kadinskaya ( Königin von Shemakha), N. Polyakova (Goldener Hahn)
  • Medium 2 CD, AD:1968
  • Verlag Melodiya
  • Produktnummer 4600317123315
  • Veröffentlichungsdatum 26.5.2017
Rimskij-Korsakows letzte Oper verfügt über eine problematische Dramaturgie, zwei musikalisch (Königin und Astrologe), eine darstellerisch (Zar) höchst anspruchsvolle Rolle und seine satirische Stoßrichtung ist nicht nur in Russland aktuell wie nie. Gespielt wird das Stück jedoch kaum. Auch eine gute Aufnahme ist nicht auf dem Markt. Vielleicht kann diese russische Rundfunkproduktion aus dem Jahr 1968, die noch nie auf CD veröffentlicht wird, diese Lücke schließen.
Eisler, Hanns

Lieder Vol.1

  • Darsteller Holger Falk (Bariton), Steffen Schleiermacher (Klavier)
  • Medium 2 CD, AD: 2016
  • Verlag MDG
  • Produktnummer 760623200125
  • Veröffentlichungsdatum 26.5.2017
Zwei Liedeinspielungen mit vom Markt vernachlässigtem Repertoire. Zunächst Hanns Eisler. Bis auf eine Aufnahme von Matthias Goerne vor drei Jahren hat sich lange kein Aufnahmestudio um Eislers Lieder gekümmert. Das Klischee vom fanatischen, weltfremden Komponisten hängt ihm nach und hält Künstler und Zuhörer von seiner Musik fern. Dabei begriff sich Eisler durchaus als Liedkomponist in der Tradition Schuberts, war nur, von, an und mit Brecht geschult, der Meinung in einer Zeit zu leben, in der die Künste die Aufgabe hätten, sich gegen verhängnisvolle politische und gesellschaftliche Entwicklungen zu stemmen. Die Zeitläufte haben ihm recht gegeben. Nach Justierung in den ersten Liedern findet Holger Falk einen bemerkenswert passenden Tonfall für diese Lieder - nie zu viel Opernsänger, nie zu wenig künstlerischer Gestalter. Er findet Politik und Satire in der Poesie und Poetisches in der Gesellschaftskritik. Falks flexibler, fast tenorhaft leuchtender Bariton wirkt nie angestrengt, seine Textbehandlung begeistert, seine Haltung oszilliert zwischen Ironie, Melancholie und klug dosierter Wut. Steffen Schleiermacher am Klavier begleitet mal grobschnitthaft, mal sensibel, ist ein sehr selbständiger, sich nicht unterordnender Partner mit sehr eigenen Vorstellungen von dieser Muaik. Hörenswert - nicht nur für historisch Interessierte!
Barber, Samuel

The Lovers

  • Musikalische Leitung Ron-Dirk Entleutner
  • Darsteller Martin Häßler (Bariton), Landesjugendchor Sachsen
  • Medium CD, AD: 2016
  • Verlag Rondeau
  • Produktnummer 4037408061384
  • Veröffentlichungsdatum 26.5.2017
Aus anderen Gründen als Eisler kommt Samuel Barber (1910-1981), abgesehen von seinem berühmtem "Adagio" bei uns auf Bühnen, in Konzertsälen und Aufnahmestudios so gut wie nicht vor. Hier konzedieren die Vorurteile das Auflösen eines Personalstils im Säurebad post-pucciniesker Süßlichkeit. Auch das muss dringend überprüft werden. "The Lovers" aus dem Jahr 1971, eine Vertonung eines Gedichtzyklusses von Pablo Neruda bietet dazu eine hervorragende Möglichkeit, zumal vor allem der sächsische Landesjugendchor vor Emgagement und Leidenschaft für dieses ungewöhnliche, hier sehr sorgfältig aufgenommene Werk fast platzt.
Ravel, Maurice

L'Enfant prodigue / L'Enfant et les Sortileges

  • Musikalische Leitung Stephane Deneve
  • Darsteller Camille Poul (L'enfant), Marie Karall (Maman/Chinoise), Julie Pasturaud (La Bergere/La Chatte), Annick Massis (Le Feu/La Princesse/Le Rossignol), Mailys de Villoutreys (La Pastourelle/La Chauve-souris/La Chouette), Paul Gay (Le Fauteuil/Un Arbre), Marc Barrard (L'Horloge Comtoise/Le Chat), Francois Piolino (Le Theriere/Le Petit Viellard/La Rainette)
  • Medium CD, AD: 2013/2015
  • Verlag SWR Classic
  • Produktnummer SWR19033CD
  • Veröffentlichungsdatum 12.5.2017
Ravels zwei Opern haben auf dem Tonträgermarkt Konjunktur wie nie. Diese Aufnahme ist, ergänzt um die viertelstündige orchestrale "Ma mére l'oye" eigentlich vor allem der fünfte Teil einer Gesamtaufnahme von Ravels Orchestertmusiken mit dem unlängst verblichenen RSO Stuttgart unter Stephane Denève und punktet mit prominenten Sängern wie Annick Massis und Paul Gay und dem wunderbaren SWR Vokalensemble, dass seine wenigen Noten wunderbar auskostet.
Saint-Saens, Camille

Proserpine

  • Musikalische Leitung Ulf Schirmer
  • Darsteller Véronique Gens (Proserpine), Marie-Adeline Henry (Angiola), Frédéric Antoun (Sabatino), Andrew Foster-Williams (Squarocca), Jean Teitgen (Renzo)
  • Medium 2 Cds, AD: 2016
  • Verlag Ediciones Singulares
  • Produktnummer Es 1027, 9788461772131
  • Veröffentlichungsdatum 5.5.2017
Unbekannter Saint-Saens, wohl wagnernah und für die Verhältnisse des eleganten Franzosen sehr modern. Die Hauptfigur ist nicht Plutos Gattin in der Unterwelt, sondern eine Renaissance-Kurtisane, die den Mann haben will, den sie nicht haben kann, also die verbotene Frucht essen will. Ulf Schirmer am Pult steht für eher handfeste Genüsse.
Debussy, Claude / Ravel, Maurice

L'Enfant prodigue / L'Enfant et les Sortileges

  • Musikalische Leitung Mikko Franck
  • Darsteller L'Enfant Prodigue: Roberto Alagna (Azaël), Karina Gauvin (Lia), Jean-François Lapointe (Siméon) L'enfant et les sortilèges: Chloé Briot (L’Enfant), Nathalie Stutzmann (Maman/Tasse chinois/Libellule), Sabine Devieilhe (Le Feu/Rossignol)), Jodie Devos (La Chauve-Souris/La Chouette/La Pastourelle), Jean-François Lapointe (Le Chat/L’Horloge comtoise), Nicolas Courjal (Le Fauteuil/L’Arbre), Julie Pasturaud (Bergère/Pâtre/Ecureuil/Chatte intempérante)
  • Medium 2 CDs, AD: 2016
  • Verlag Erato
  • Produktnummer 0190295896928
  • Veröffentlichungsdatum 28.4.2017
Wenn bei Warner Music Oper produziert wird, dann konzertant oder mit Prominenz gespickt. Hier haben wir beides, ein Konzert mit dem Orchestre Radio de France und große Namen wie Gauvin, Stutzmann, Devieilhe und den neuen Warner - Exklusivkünstler Roberto Alagna. Ravels Opern haben seit zwei Jahren ungeahnte Konjunktur auf dem CD-Markt. Interessant ist die kurze Jugendoper von Debussy, zumal ihr hier die nicht vollendete B-Dur-Sinfonie beigegeben ist, die Debussy mit 18 geschrieben hat. Colin Matthews hat das Finale vervollständigt, das hier erstmals auf CD zu hören ist.
Walton, William

Facade

  • Musikalische Leitung John Wilson
  • Darsteller Carole Boyd, Zeb Jones
  • Medium CD, AD: 2016
  • Verlag Orchid Classics
  • Produktnummer ORC100067, 5060189560677
  • Veröffentlichungsdatum 28.4.2017
Eine ungewöhnliche Randnotiz der Musiktheatergeschichte. Edíth Sitwell, Bürgerschreck und erste Exzentrikerin (um sie zu beschreiben, wurde der Begriff erfunden) schrieb Gedichte, Walton Musik für sechs Instrumente. Die Texte wurden durch prähistorische Megaphone exekutiert und hatten sich nicht um die Musik zu scheren - ein musikdadaistisches Event, hier in seine Urgestalt zurückversetzt, im Gegensatz zu falsch eleganten Aufnahmen etwa mit the late Lady Sitwell herself oder Laurence Olivier. Ein höchst amüsantes Interview mit Sitwell ist dem herrlich schrägen, sehr britischen Stück beigegeben.
mehr